Direkt zum Inhalt

Projektübersicht

Sesselbahn Resterhöhe

Kitzbühel

Rekordzeit im Seilbahnbau

In Rekordzeit realisierten die Salzmann Ingenieure das Seilbahnprojekt Resterhöhe für die Bergbahn AG Kitzbühel. Vom Planungsstart bis zur abgenommenen Anlage standen lediglich 6,5 Monate zur Verfügung.

Mit der Talstation auf 1200 Seehöhe ist die Abfahrt Resterhöhe eine der höchstgelege- nen Talabfahrten in den Kitzbüheler Alpen.

Die Pisten, die unmittelbar an der Bundesstraße bei Pass Thurn an der Landesgrenze Tirol/Salzburg enden, sprechen Genussskifahrer an.

Der Doppelsessellift „Resterhöhe“ und der Schlepplift „Moseralm“ waren bereits 30 Jahre alt. Sie entsprachen hinsichtlich des Komforts und der Förderleistung nicht mehr den Ansprüchen der Gäste.

Im vergangenen Mai beschlossen die Verantwortlichen der Bergbahn AG Kitzbühel kurzfristig, die Erneuerung der Sesselbahn einem anderen Projekt vorzuziehen. Daher beauftragten sie die Salzmann Ingenieure mit der Umsetzung des Projekts.

Kurze Abwicklungszeit

Von Ende Mai bis Mitte Dezember wickelten die Bregenzer Seilbahnspezialisten das gesamte Projekt erfolgreich ab. Dazu gehörten die gesamte Projektierung, Ausschreibung Seilbahntechnik, Einreich- und Detailplanung für die neu zu errichtende 6er Sesselbahn Resterhöhe.

Bereits vor der Erstbegehung mit den Sachverständigen Ende Mai legten die Salzmann Ingenieure die Positionen der Stützen fest, sodass die Detailabstimmung mit Geologie und Naturschutz unmittel- bar im Gelände stattfinden konnte. Dadurch konnte die Planungsphase stark verkürzt werden. Deshalb vergingen bis zur Einreichung der Unterlagen bei den Behörden kaum sechs Wochen. „Mitte August 2011, also nur fünf Wochen später, fand bereits die Bauverhandlung statt – und das mitten in der Urlaubszeit! Dies war nur mit dem professionellen Projektteam der Bergbahn Kitzbühel und unserer langjährigen Erfahrung in solchen Projekten möglich“, erklärt DI Stephan Salzmann, Geschäftsführer von Salzmann Ingenieure.

Auch die Kitzbüheler Bergbahnen sind von der Umsetzung des Projekts durch die Seilbahnspezialisten beeindruckt. „Die 6er Sesselbahn Resterhöhe im Skigebiet Kitzbühel ist ein gelungenes Projekt, das mit der tatkräftigen Unterstützung aller Beteiligten und etwas Wetterglück sehr kurzfristig umgesetzt werden konnte“, so Josef Egger, der Technische Leiter der Bergbahn AG Kitzbühel.

Mehr Bequemlichkeit für Gäste

Eine moderne, leistungsstarke 6er Sesselbahn mit Wetterschutzhaube, Sitzheizung und einer Förderleistung von 2.400 Personen pro Stunde ersetzt nun die beiden alten Lifte. Die neue Bahn reduziert Belastungen für die Umwelt: 22 Stützen verschwanden aus dem hochalpinen Landschaftsbild.

Davon hat auch die Piste profitiert. „Die Piste ist nun weitläufiger und für Wiederholungsabfahrten attraktiver. Die Qualitätsansprüche der Genussskifahrer werden im Bereich Resterhöhe/Pass Thurn besser erfüllt“, erklärt Egger.

Talstation als neues Aushängeschild

Ebenfalls neu erbaut wurden die beiden Stationen. Salzmann Ingenieure versetzten die zweigeschossige Talstation, damit die Piste für den Gast direkt vom Parkplatz aus zugänglich ist. Zusätzlich entschärften sie damit eine Gefahrenquelle: Die Skipiste und die Garagenausfahrt der Pistenmaschinen kreuzen sich nicht mehr. „Die Talstation haben wir bewusst sehr attraktiv gestaltet. Sie ist ein Aushängeschild der Bergbahn AG Kitzbühel“, so der Technische Leiter.

Anlagedaten

Antrieb
Berg
Anzahl Stützen
12
Bahnsystem
Sesselbahn
Bauphase
Mai - Dez 2011
Bauzeit
3,5 Monate
Fahrgeschwindigkeit
5 m/s
Förderleistung
2.400 P/h
Höhenunterschied
505 m
Horizontale Länge
1.431 m
Mittlere Neigung
35,34 %
Sesselanzahl
73
Folgezeit
9 s
Sesselgaragierung
ebenerdiger Bahnhof (OG) in der Talstation
Umlenkstation
Tal, hydraulisch gespannt - hohe Einhausung
Seildurchmesser
48 mm

Sowohl Kunden als auch unsere Mitarbeiter waren von dem Projekt gleichermaßen über- zeugt. Für die Gestaltung und Komfortsteigerung erhielten wir sehr positive Reaktionen. Schon nach dem ersten Winter wissen wir, dass sich unsere Investition gelohnt hat. Trotz jeder Menge Schneefälle und arktischer Temperaturen konnten wir die Beförderungszahlen gegenüber der alten Anlage um 140 Prozent steigern.

Josef Egger, Technischer Leiter, Bergbahn AG Kitzbühel

Das Projekt Resterhöhe zeigt, in welch kurzer Zeit wir ein Projekt dieser Größenordnung umsetzen können. Die Bergbahn AG Kitzbühel hat uns mit ihrer sportlichen Vorgabe vor eine anspruchsvolle Aufgabe gestellt und es freut uns ungemein, dass die Sesselbahn in hoher Qualität fertiggestellt und termingerecht in Betrieb gehen konnte.

Stephan Salzmann, GF Salzmann Ingenieure