Direkt zum Inhalt

Projektübersicht

Vierstadlalm

Fieberbrunn

TirolS: Verbindung für grenzenloses Skivergnügen

EINE BAHN FÜR ZWEI LÄNDER

Mit dem Bau der 10er-Einseilumlaufbahn TirolS realisierten die Bergbahnen Fieberbrunn eine lang gehegte Vision. Erste Ideen für eine Verbindung der beiden Skigebiete Fieberbrunn und Saalbach-Hinterglemm/Leogang gab es schon vor mehr als 25 Jahren. Die Kabinenbahn ist nach der umfangreichen Modernisierung des Tiroler Skigebiets Fieberbrunn nun der krönende Abschluss eines mehrstufigen Entwicklungskonzeptes.

Was lange währt, wird endlich gut – so könnte man die Geschichte der 10er-Einseilumlaufbahn TirolS zusammenfassen. Denn bereits vor 25 Jahren dachten die Betreiber der Bergbahnen Fieberbrunn in Tirol daran, eine Anbindung an das benachbarte Skigebiet Saalbach-Hinterglemm/Leogang in Salzburg zu schaffen. „Wir haben das Projekt im Auftrag der Bergbahnen Fieberbrunn seit den 90er Jahren begleitet. Anfangs hat es noch mein Vater bearbeitet, der mich schon während meiner Studienzeit ins Projektteam holte. Entsprechend groß ist unsere Freude über die gelungene Umsetzung und den sichtlichen Erfolg“, betont Stephan Salzmann, Geschäftsführer von Salzmann Ingenieure.

Zur Ausgangssituation

Über die Jahre hinweg standen viele Varianten im Raum – von groß angelegten Pistenprojekten bis hin zu Peak-to-Peak-Lösungen. Schließlich definierten die Seilbahnexperten von Salzmann Ingenieure gemeinsam mit den Betreibern vor gut zehn Jahren ein zweistufiges Entwicklungskonzept: In der ersten Phase sollte die Qualität des Skigebiets Fieberbrunn nachhaltig verbessert werden. Dies beinhaltete die Modernisierung aller Hauptseilbahnen. Dabei waren die Errichtung der 8EUB Doischberg im Jahr 2001 und der 8EUB Reckmoos Süd im Jahr 2006 wichtige Meilensteine. Mit dem Bau der 10EUB Reckmoos Nord im Jahr 2011 konnten die Projektpartner diese Phase abschließen. Die  zweite  Phase  hatte  die  skitechnische Anbindung von Fieberbrunn an das Skigebiet Saalbach-Hinterglemm / Leogang zum Ziel. „Die Verbindung der beiden Skigebiete liegt aufgrund der räumlichen Nähe auf der Hand und bietet für beide Seiten attraktive Vorteile. Unsere Aufgabe war es, die beste Lösung dafür zu finden“, erklärt Stephan Salzmann. Das Team von Salzmann Ingenieure erbrachte die gesamte seilbahntechnische Planung, von den Vorstudien über die Ausschreibungen bis zur Genehmigungsplanung.

Linienführung erweitert Angebot für Freerider

Der Anknüpfungspunkt auf der Tiroler Seite war mit der Talstation der 8EUB Reckmoos Süd vorgegeben. Beim Bau dieser Kabinenbahn im Jahr 2006 hatten die Planer den Anschluss an eine mögliche Verbindungsbahn bereits berücksichtigt. Für die Bergstation auf der Salzburger Seite fiel die Entscheidung rasch auf den zentral gelegenen Reiterkogel. Die größte Herausforderung stellte lange Zeit der Standort der Mittelstation dar – nicht umsonst hatte man sich aus genehmigungsrechtlichen Gründen lang auf überspannende Lösungen konzentriert.

„Der zunehmende Freerider-Trend rückte aber Überlegungen für eine Zwischenstation am Talboden in den Fokus unserer Planungsarbeiten. Nur mit dieser Station im sogenannten Hörndlinger Graben kann der gesamte Talkessel von den Freeridern genutzt werden“, so Stephan Salzmann.

Kostensparende Umsetzung und komfortables Ergebnis

Die TirolS ist als kuppelbare Einseilumlaufbahn mit Kabinen für zehn Fahrgäste ausgeführt. Die Förderleistung der Bahn liegt bei 2.600 Personen pro Stunde. In rund neun Minuten überwindet die moderne EUB mit einer Gesamtlänge von 2.890 Metern einen absoluten Höhenunterschied von 726 Metern (Mitte-Berg). Die Bergbahnen Fieberbrunn investierten rund 20 Millionen Euro in das Projekt einschließlich Beschneiungsanlagen und Pistenbau. Die Kabinen sind geräumig und mit Sitzheizung und Komfortpolsterung ausgestattet. Außenseitig befinden sich Köcher für Ski und Snowboards. Der Einstieg in die Kabinen erfolgt niveaugleich, Fahrgäste können beim Ein- und Austeigen in den Kabinen bequem aufrecht stehen.

 

Anlagedaten

Antrieb
Berg
Antrieb und Spannung
Tal
Anzahl Stützen
17
Bahnsystem
Einseilumlaufbahn
Bauzeit
2015
Fahrgeschwindigkeit
6,0 m/s
Fahrzeit
9,30 Minuten
Förderleistung
2.600 P/h
Höhe Talstation
1.284 m
Höhe Zwischenstation
1.082 m
Höhe Bergstation
1.808 m
Höhenunterschied Tal-Mitte-Berg
928 m
Höhenunterschied Tal-Berg
524 m
Höhenunterschied Mitte-Berg
726 m
Horizontale Länge
2.736 m
Kabinenanzahl
89

Seit über 25 Jahren arbeiten wir mit dem Büro Salzmann zusammen und haben in  der Entwicklung unseres Skigebietes einen gemeinsamen Weg begonnen, der immer den Zusammenschluss mit Saalbach-Hinterglemm/Leogang zum Ziel hatte. Mit dem Projekt TirolS konnte 2015 diese Verbindung realisiert werden.

Toni Niederwieser, Geschäftsführer Bergbahnen Fieberbrunn